Bürocontainer als Wohnkabine

Unser neues Zuhause... nicht aus Stein und Beton sondern aus Stahl und Polyurethan! Klingt ganz vernünftig und hat einige Vorteile, aber auch ein paar Nachteile. 

 

Schaut man sich einmal bei den bekannten Ausbauern von Expeditionsmobilen um, so wird meist auf GFK als Material für den Wohnkabinebau gesetzt. Wir hatten zunächst auch den Plan eine solche Kabine nach unseren Vorstellungen fertigen zu lassen. Nachdem wir dann aber mal ein Angebot in der Hand hatten war schnell klar, das wird uns zu teuer! Eine alternative ist da dann natürlich der Eigenbau, da wären wir sicher auch nicht die ersten gewesen, denn jeder Hersteller einer solchen Kabine hat ja auch mal damit angefangen und es ist nun wirklich keine Raketenwissenschaft vier Wände, Boden und Decke miteinander zu verkleben! 

 

Warum wir sie dann nicht selbst gebaut haben? ...das liegt daran dass man dafür die notwendige Infrastruktur benötigt - das heißt eine Große Halle, in welcher die Kabine zusammengesetzt werden kann - und aus der sie natürlich auch wieder hinauskommt.Des weiteren ist es, um eine möglichst gute Verbindung der verklebten Bauteile zu erreichen, notwendig für das Richtige Klima in der Halle zu sorgen - das heißt Luftfeuchtigkeit sowie Temperatur sind hier zu regulieren um das sichere abbinden der Klebstoffe zu gewährleisten. 

 

Okay, also alles doch nicht so einfach, es sei denn man hat ne beheizte Halle und noch ein paar Freunde die einem helfen den Bausatz zusammenzusetzen. 

 

An den Freunden ist es bei uns nicht gescheitert, die sind trotzdem zum Einsatz gekommen, denn unser Bürocontainer hat sich nicht von selbst in unseren Hof bugsiert.

 

GFK Kabine - fällt also raus.

 

Was bleibt dann noch übrig? Da wären unter anderem:

  • ausgemusterte Möbelkoffer (nicht in unseren Dimensionen auf dem Markt -  das heißt wieder Bastelei...)
  • ehemalige Kühlzellen (Vorteil - ist natürlich schon gedämmt - aber in kurzer Zeit die Richtige zu finden ist nicht so einfach, wir wollen ja keinen Platz verschwenden und die größt Mögliche Wohnfläche auf unserem LKW realisieren, welche dann auch noch im Einklang mit den Aufbaurichtlinien von Mercedes ist.)
  • Bundeswehr Shelter (die gibt es in verschiedenen Varianten, aber alle haben eines gemeinsam - Andi kann darin nicht stehen - das heißt auch diese fallen raus, denn ohne Bastelei wird das auch nix.)
  • Holz-Eigenkonstruktion (Warum eigentlich nicht, so sind ja die ersten Wohnwagen auch aufgebaut, an Dämmung kann man da dann auch reinstecken was für jeden das richtige erscheint - aber der Bau davon kostet vor allem eines - Zeit und unser Zeitplan ist e schon sportlich...)
  • oder vielleicht eine Aluminiumkonstruktion - Stahlkonstruktion oder mal Carbon? Lasst eurer Phantasie freien lauf, machen kann man vieles, ob es Sinn macht, das Geld schlussendlich auch wert ist - entscheidet selbst für uns jedoch aufgrund des Zeitdruckes auch ausgeschlossen.

 

Und dann gibt es da noch die Bau/Bürocontainer!

 

Unser Onkel Michael hat uns da als erster drauf gebracht - als Maurermeister hat er in solchen Containern schon an so manch kalten Wintertagen seine Zeit verbracht. Gut isoliert sind sie also schonmal, robust und portabel auch - die müssen ja auch von einer zur anderen Baustelle verfrachtet werden. Am Kran anschlagbar, durch Gabelstapler auch zu Händeln und schon oft auf LKW's gesehen. Warum so eine also nicht fest auf unserem LKW verbauen?

Nachdem dann in der Allrad LKW Gruppe auf Facebook ein Bild von Emanuel Stingl's (www.sindkurzweg.at) Container gepostet wurde war uns klar - wir machen das auch! 

Ein 16 Fuss Container passt noch dazu haargenau auf unseren Lütje, ohne die maximalen 60% Überhang zu überschreiten, die Dämmung sowie die Höhe des Containers ist nach kurzer Absprache mit dem Hersteller auch an unsere Bedürfnisse angepasst. Lieferzeit 6-8 Wochen, das findet man bei keinem Kabinenbauer. Der Preis passt auch, da haben wir im vergleich zu einer GFK Kabine gleicher Abmaße gute 70% gespart - inklusive des Transports!

 

Einziger Nachteil - er ist schwerer als eine GKF Kabine - ohne Fenstern Türen und Innenausbau ca. 1400kg. Aber wofür haben wir denn einen LKW? Ausserdem lässt sich ja auch noch wo anders am Gewicht einsparen.

 

Wie sich unser neues Zuhause auf die Dauer im täglichen Einsatz auf den Pisten dieser Welt bewährt wird sich zeigen.

 

Wir sind jetzt halt Container-Pioniere :)